Einsteins schulischer Werdegang

Des Unterrichtsdrills und der Konflikte mit den Lehrern überdrüssig, verließ Einstein Weihnachten 1894 kurzerhand und aus eigenen Entschluss das Gymnasium und folgte seinen Eltern nach Italien. Dort blieb er nur kurze Zeit, denn die Eltern billigten keinesweg, dass ihr Sohn die Schule ohne Abgangszeugnis verlassen hatte. Der Junge Einstein entschloss sich nach Zürich zu gehen.

Am dortigen Polytechnikum war es möglich ohne Abitur ein Ingenieurstudium aufzunehmen. Da er aber nicht über das Aufnahme für ein Hochschulstudium verfügte, musste sich der 16-Jährige zunächst einer Aufnahmeprüfung unterziehen. Er bestand die Prüfung nicht.

Alte Kantonsschule Aarau

Alte Kantonsschule Aarau

Ihm wurde dann empfohlen noch einmal die Schulbank zu drücken, was er auch tat in der Kantonsschule in Aarau. In den naturwissenschaftlichen Fächern und vor allem in Mathematik zeigte er überdurchschnittliche Leistungen.

Nach der erfolgreich bestandenen Maturitätsprüfung im Herbst 1896 ließ er sich als Student des Züricher Polytechnikums für das Studium des mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachlehrer-Berufs immatrikulieren.

Von 1896 bis 1900 studierte Einstein in Zürich.

(aus: Jüdische Miniaturen, Albert Einstein, Verlag Hentrich & Hentrich)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>