ERSTER STATENSTICH AM 12. AUGUST 2013

Durchschnittliche Bewertung  1 2 3 4 5fDu musst dich anmelden um zu abstimmen
Breslauer Platz_08-13-15.jpg
Breslauer Platz_08-13-18.jpg
Breslauer Platz_08-13-19.jpg
Breslauer Platz_08-13-26.jpg
Breslauer Platz_08-13-32.jpg
Breslauer Platz_08-13-34.jpg
DSCN0365.jpg
DSCN0366.jpg
DSCN0367.jpg
DSCN0368.jpg
DSCN0369.jpg
DSCN0370.jpg

Neben der Rathaus-Treppe waren von der beauftragten Baufirma zwei schmale Flächen vom Kleinpflaster befreit worden, und an den Absperrbarken lehnten zwei silbrig glänzende Schauspaten, die nach zwei kurzen Ansprachen von Baustadtrat Krüger (CDU) und Stadtentwicklungsstadträtin Klotz (Bündnis 90/Die Grünen) auch zum Einsatz kamen: Erster Spatenstich am Breslauer Platz!

Die BI Breslauer Platz hatte am Einsatzort ein Transparent im Bettlakenformat entfaltet, auf dem zu lesen war: „Stadt zahlt Brunnen – BALD ! –  Wir sponsern Betrieb“. Hintergrund ist die Information des Bezirksamts, dass die Finanzierung des auf der 3. Bürgerversammlung auf Wunsch der Friedenauer in das Gestaltungsprogramm aufgenommenen Schmuckbrunnens nun nicht mehr gesichert sei, weil andere Vorhaben im Bezirk für wichtiger gehalten werden.

Die Bürgerinitiative hatte im Vertrauen auf die bestehenden Absprachen Sponsorenerklärungen aus der Friedenauer Bürgerschaft gesammelt, die sich mittlerweile auf 13 000 Euro belaufen. Mit diesen Spenden soll der laufende Betrieb des Brunnens finanziert werden, denn das war die Bedingung des Bezirksamts für das Aufstellen des Brunnens. Da war es nur logisch, dass in Erinnerung an dieses Abkommen von der BI Mineralbrunnenflaschen an die etwa fünfzig Teilnehmer der Veranstaltung verteilt wurden, die mit der Aufschrift versehen waren: „Wasser ist schon da –  Brunnen kommt“.
Außerdem hieß es auf dem dazu verteilten Flugblatt: „Es ist ein schöner Brauch, den ersten Spatenstich einer Baumaßnahme als feierlichen Akt zu zelebrieren. Doch damit ist die Arbeit nur begonnen, nicht getan. Der Teufel steckt wie immer im Detail. Um wie versprochen den Wunsch der Friedenauer Bevölkerung nach einer identitätsstiftenden Ausgestaltung umzusetzen, sind nicht nur viele weitere Spatenstiche erforderlich, sondern auch noch gestalterische Einzelfragen zu klären.“

Im Laufe dieser baubegleitenden Gespräche wird auch zu klären sein, in welchem Rahmen und in welchem Zeitraum die Verwirklichung des Brunnens nunmehr vorzusehen ist. Dazu sagte Frau Dr. Klotz in ihrer Ansprache: „Freuen wir uns erst mal über das, was jetzt möglich ist, über alles weitere können wir reden.“ Die Aufnahme der Bauarbeiten im Anschluss an den ersten Spatenstich war aber nicht möglich. Die Bauarbeiter kommen erst eine Woche später am 19. August..

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.